E-Learning

Erklärvideos in der Schule: Dein Wegweiser zum Erstellen packender Online-Lernmaterialien

Entdecke, wie du Erklärvideos für die Schule erstellst und das Online-Lernen revolutionierst. Von Vorteilen über Erstellungstipps bis hin zu technischen Tools - dieser Guide macht dich zum Erklärvideo-Profi!

Daniel Stoll - Juli 2024
Erklärvideos in der Schule: Dein Wegweiser zum Erstellen packender Online-Lernmaterialien

1. Vorteile von Videos im E-Learning

Aquarellillustration verschiedener E-Learning-Symbole, darunter Uhren, Computerbildschirme und Musiknoten, die die Vielseitigkeit und Vorteile von Videos im E-Learning darstellen.

Moin, du Bildungspionier! Lass uns mal in die Welt der Erklärvideos für's Online-Lernen eintauchen. Denn mal ehrlich, wer hätte gedacht, dass diese kurzen Clips mal unsere Klassenzimmer auf den Kopf stellen würden?

Stell dir vor, du könntest komplizierte Themen so einfach erklären, dass selbst der größte Mathe-Muffel plötzlich "Aha!" ruft. Genau das schaffen Erklärvideos! Sie sind wie der coole Kumpel, der dir in fünf Minuten erklärt, was der Lehrer in einer Stunde nicht rüberbringen konnte.

Aber warum sind diese Videos eigentlich so effektiv? Nun, lass es mich dir erklären:

1. Visuelle und auditive Stimulation: Unser Gehirn liebt es, wenn es was zu gucken und zu hören gibt. Es ist wie ein Fest für unsere Sinne! Studien zeigen, dass wir uns bis zu 65% mehr merken können, wenn wir Informationen sowohl sehen als auch hören. Das ist, als würdest du deinem Gehirn einen Turbo-Boost verpassen!

2. Flexibilität: Mit Erklärvideos kannst du lernen, wann und wo du willst. Im Bus, auf dem Klo oder um 3 Uhr nachts, wenn dich plötzlich der Wissensdurst packt. Es ist wie Netflix für's Lernen - nur ohne die "Noch eine Folge?"-Frage um Mitternacht.

3. Wiederholbarkeit: Nicht verstanden? Kein Problem! Drück einfach auf Replay. Du kannst die Videos so oft anschauen, bis der Groschen fällt. Es ist wie ein geduldiger Lehrer, der nie die Nerven verliert.

4. Konsistenz: Jeder Schüler bekommt exakt die gleichen Infos. Kein "Aber Frau Müller hat das anders erklärt!" mehr. Es ist wie ein Einheitsmenü für's Gehirn, aber im positiven Sinne!

5. Engagement: Gut gemachte Erklärvideos sind unterhaltsam. Sie können Humor, Animationen und eingängige Beispiele nutzen, um trockene Themen aufzupeppen. Es ist, als würdest du Brokkoli in Schokolade tauchen - plötzlich schmeckt Lernen!

6. Zeitersparnis: Ein gut strukturiertes Video kann in wenigen Minuten vermitteln, wofür im traditionellen Unterricht eine ganze Stunde draufgehen würde. Das ist wie Zeitreisen, nur ohne die Gefahr, versehentlich deine Großeltern zu daten.

7. Individuelles Lerntempo: Jeder kann in seinem eigenen Tempo lernen. Schnelle Lerner können vorspulen, während andere die Pause-Taste häufiger nutzen. Es ist wie ein All-you-can-learn Buffet, bei dem jeder satt wird.

Aber Vorsicht! Erklärvideos sind kein Wundermittel. Sie ersetzen nicht den persönlichen Kontakt oder die Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen. Sie sind eher wie das Sahnehäubchen auf deinem Bildungs-Cappuccino - ein leckerer Zusatz, aber nicht die ganze Tasse.

Um das Ganze abzurunden: Erklärvideos im E-Learning sind wie eine Schweizer Taschenmesser für's Bildungssystem. Vielseitig, handlich und verdammt nützlich. Sie machen Lernen zugänglicher, unterhaltsamer und oft auch effektiver.

Also, worauf wartest du noch? Tauche ein in die Welt der Erklärvideos und revolutioniere dein Lernen! Wer weiß, vielleicht bist du der nächste YouTube-Star der Bildung. Stranger things have happened, wie man so schön sagt!

Mehr über die Kraft des visuellen Lernens erfährst du in unserem Artikel "Die Kunst des Storytellings"

2. Integration in Lernplattformen

Willkommen zurück, du digitaler Bildungsguru! Nachdem wir die Vorteile von Erklärvideos unter die Lupe genommen haben, tauchen wir jetzt in die spannende Welt der Lernplattformen ein. Stell dir vor, deine brillanten Erklärvideos wären wie einsame Inseln im weiten Ozean des Internets - schön anzusehen, aber schwer zu finden. Lernplattformen sind wie die Brücken, die diese Inseln verbinden und ein echtes Bildungs-Archipel erschaffen!

Also, schnall dich an für eine Tour durch die Integration von Erklärvideos in Lernplattformen:

1. Die Qual der Wahl: Es gibt mehr Lernplattformen als Eissorten in deiner Lieblingseisdiele. Von Moodle über Google Classroom bis hin zu Canvas - die Auswahl ist riesig. Aber keine Panik! Such dir einfach die Plattform aus, die so gut zu dir passt wie deine Lieblingsjeans.

2. Einfaches Hochladen: Die meisten Plattformen machen es dir so einfach, deine Videos hochzuladen, als würdest du ein Selfie auf Instagram posten. Kein Informatikstudium nötig, versprochen!

3. Strukturierung ist alles: Organisiere deine Videos in Kursen, Kapiteln oder Modulen. Es ist wie ein digitales Bücherregal, nur ohne Staubwischen!

4. Interaktive Elemente: Viele Plattformen erlauben es dir, deine Videos mit Quizzes, Umfragen oder Diskussionsforen zu verknüpfen. Es ist, als würdest du deinem Video Superkräfte verleihen!

5. Fortschrittsverfolgung: Schüler können ihren Lernfortschritt verfolgen, und du als Lehrer siehst, wer welches Video geschaut hat. Es ist wie eine Fitnessuhr fürs Gehirn!

6. Mobiles Lernen: Die meisten Plattformen sind mobilfreundlich. Deine Schüler können also im Bus, in der Bahn oder auf dem Klo lernen. (Okay, letzteres ist vielleicht nicht die beste Idee, aber du verstehst den Punkt.)

7. Datenschutz: Viele Plattformen bieten sichere, passwortgeschützte Umgebungen. Deine Videos sind also so gut geschützt wie die Kronjuwelen - nur viel nützlicher!

8. Feedback-Möglichkeiten: Schüler können Kommentare hinterlassen oder Fragen stellen. Es ist wie eine digitale Sprechstunde, nur ohne die peinliche Stille, wenn niemand was sagt.

9. Analytics: Du kannst sehen, welche Videos besonders beliebt sind und welche eher Schläfrigkeit verursachen. So kannst du deine Inhalte optimieren, ohne Kristallkugel oder Wahrsagerin!

10. Verknüpfung mit anderen Ressourcen: Verbinde deine Videos mit Arbeitsblättern, weiterführenden Links oder zusätzlichen Erklärungen. Es ist wie ein All-Inclusive-Paket für's Lernen!

Aber Vorsicht, Kapitän Bildung! Die Integration in Lernplattformen ist kein Selbstläufer. Es braucht Zeit, Geduld und manchmal auch ein paar Flüche in Richtung Technik-Götter. Aber hey, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und dein digitales Klassenzimmer wird es auch nicht.

Der Trick ist, klein anzufangen. Vielleicht beginnst du mit einem Kurs oder einem Thema und erweiterst dann nach und nach. Es ist wie beim Pokémon-Sammeln - fang mit einem an und arbeite dich hoch zum Meister-Trainer!

Und denk dran: Die beste Plattform ist die, die du und deine Schüler gerne nutzen. Es nützt nichts, wenn du die komplizierteste, feature-reichste Plattform hast, aber alle lieber Tiktok-Videos schauen, als sich einzuloggen.

Also, worauf wartest du noch? Schnapp dir deine Erklärvideos und lass sie in deiner Lernplattform glänzen wie einen frisch polierten Apfel auf dem Lehrertisch. Deine Schüler werden es dir danken - vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen, aber irgendwann... wahrscheinlich bei der nächsten Klassenarbeit!

Wie du deine Erklärvideos noch interaktiver gestaltest, erfährst du in unserem Artikel "Erklärvideo erstellen Schule - 10 Arten"

3. Erstellung von interaktiven Modulen

Aquarellillustration eines Tablets mit Lernmaterialien und Händen, die auf dem Bildschirm arbeiten, um die Erstellung und Nutzung interaktiver Lernmodule im E-Learning zu veranschaulichen.

Hallo wieder, du Bildungs-Revolutionär! Jetzt, wo wir wissen, wie man Erklärvideos in Lernplattformen integriert, ist es Zeit, einen Schritt weiter zu gehen. Lass uns in die Welt der interaktiven Module eintauchen. Denn mal ehrlich, passives Glotzen war gestern - heute wollen wir Action!

Interaktive Module sind wie der Zaubertrank für deine Erklärvideos. Sie verwandeln deine Schüler von müden Zombies in engagierte Lern-Ninjas. Also, schnapp dir deinen imaginären Zauberstab und los geht's:

1. Klick mich! Hotspots und Schaltflächen sind wie digitale Bonbons in deinem Video. Schüler können darauf klicken und - schwupps! - tauchen zusätzliche Infos, Bilder oder sogar Mini-Spiele auf. Es ist wie eine Wundertüte, nur ohne Karies-Gefahr!

2. Verzweigungen: Lass deine Schüler den Verlauf des Videos bestimmen. "Willst du mehr über Photosynthese erfahren? Klicke hier! Lieber was über Zellteilung? Dann da lang!" Es ist wie "Choose Your Own Adventure", nur mit weniger Drachen und mehr Bildung.

3. Eingebettete Quizze: Streue kleine Fragen während des Videos ein. Es hält die Schüler wach und du kannst überprüfen, ob sie wirklich aufpassen oder heimlich Tiktok schauen. Win-win!

4. Drag-and-Drop: Lass die Schüler Elemente im Video verschieben. Perfekt für Zuordnungsaufgaben oder um zu zeigen, wo genau das Herz sitzt (Spoiler: nicht in der Hose).

5. Timelines: Für Geschichtsvideos sind interaktive Zeitleisten der Knaller. Schüler können durch die Zeit reisen, ohne sich Sorgen um Schmetterlingseffekte machen zu müssen.

6. 3D-Modelle: Warum nur anschauen, wenn man auch drehen und zoomen kann? Perfekt für Biologie, Geografie oder um zu zeigen, wie kompliziert der Aufbau eines Döners wirklich ist.

7. Sprechblasen: Lass Charaktere im Video mit den Schülern "sprechen". Es ist wie Snapchat, nur bildender und mit weniger Hundeohren-Filtern.

8. Annotationen: Schüler können Notizen direkt im Video machen. Es ist wie Graffiti, nur legal und ohne den Hausmeister zu verärgern.

9. Gamification: Verwandle dein Video in ein Mini-Spiel. Punkte sammeln für richtige Antworten, Levels freischalten - plötzlich lernen die Kids Geschichte so eifrig wie sie sonst Pokémon fangen.

10. VR-Integration: Okay, das ist schon fortgeschritten, aber stell dir vor, deine Schüler könnten durch eine antike griechische Stadt spazieren, während du erklärst. Mind-blowing!

Aber Vorsicht, Interaktivitäts-Guru! Mit großer Macht kommt große Verantwortung. Übertreib es nicht. Dein Video soll kein digitaler Flipperautomat werden. Das Ziel ist es, das Lernen zu unterstützen, nicht davon abzulenken. Es ist wie bei einer guten Pizza - zu viele Toppings und du schmeckst den Teig nicht mehr.

Und denk dran: Nicht jeder hat den neuesten Super-Computer. Achte darauf, dass deine interaktiven Elemente auch auf älteren Geräten laufen. Es wäre schade, wenn Schüler dein Video nicht anschauen können, weil ihr Handy älter ist als sie selbst.

Zu guter Letzt: Teste, teste, teste! Lass deine interaktiven Module von Kollegen, Freunden oder sogar deinem technikfeindlichen Opa ausprobieren. Wenn er es versteht, verstehen es deine Schüler auf jeden Fall.

Also, ran an die Tasten und mach aus deinen Erklärvideos interaktive Meisterwerke! Wer weiß, vielleicht revolutionierst du damit das Bildungssystem. Oder zumindest machst du den Unterricht so spannend, dass niemand mehr in der letzten Reihe einschläft. Und das, mein Freund, ist auch schon eine kleine Revolution!

Wie du deine Erklärvideos noch interaktiver gestaltest, erfährst du in unserem Artikel "Erklärvideo erstellen Schule - Unterricht revolutionieren"

4. Verwendung von Quizzes und Tests

Willkommen zurück, du Prüfungs-Picasso! Jetzt, wo wir unsere Erklärvideos mit interaktiven Elementen aufgepeppt haben, ist es Zeit, den Wissensstand unserer Schüler zu checken. Aber keine Sorge, wir reden hier nicht von staubtrockenen Multiple-Choice-Tests, die so spannend sind wie das Trocknen von Farbe. Nein, wir sprechen von Quizzes und Tests, die so cool sind, dass deine Schüler freiwillig "noch eine Runde" spielen wollen!

Also, schnall dich an für eine wilde Fahrt durch die Welt der digitalen Wissensüberprüfung:

1. Der Klassiker: Multiple Choice Ja, ich weiß, was ich gerade gesagt habe. Aber warte! Mit ein bisschen Kreativität kannst du aus diesen alten Schinken echte Pageturner machen. Wie wäre es mit witzigen Antwortmöglichkeiten? "Wer schrieb 'Romeo und Julia'? a) Shakespeare b) Justin Bieber c) Dein Mathelehrer in einer kreativen Phase"

2. Lückentexte 2.0 Stell dir vor, dein Erklärvideo pausiert und die Schüler müssen den Satz vervollständigen. Es ist wie Rätselspaß beim "Glücksrad", nur dass niemand ein teures E kaufen muss.

3. Bild-Zuordnungen Perfekt für Biologie, Kunst oder Geographie. "Ordne die Körperteile dem Frosch zu!" Vorsicht: Kann zu unerwarteten Lachanfällen führen, wenn jemand die Augen auf den Hintern setzt.

4. Video-Stopp-Fragen Das Video hält an und stellt eine Frage. Erst nach der richtigen Antwort geht's weiter. Es ist wie die spannendsten Cliffhanger deiner Lieblingsserie, nur bildender!

5. Reihenfolge-Aufgaben "Bringe die Schritte der Photosynthese in die richtige Reihenfolge." Oder für den Geschichtsunterricht: "Sortiere die deutschen Bundeskanzler chronologisch." Spoiler: Merkel kommt nicht ganz am Anfang.

6. Kreuzworträtsel Ja, du hast richtig gelesen. Digitale Kreuzworträtsel zu deinem Videothema. Es ist wie Gehirnjogging, nur ohne die Frustration, wenn man die Lösung nicht in der nächsten Ausgabe nachschlagen kann.

7. Schnell-Feuer-Runden Kurze, knackige Fragen, die in schneller Folge beantwortet werden müssen. Es ist wie "Wer wird Millionär?" auf Steroiden, nur dass niemand wirklich Millionär wird (sorry, Kids).

8. Begriffe zeichnen Eine digitale Version von "Montagsmaler". Schüler müssen Begriffe zum Thema zeichnen und andere raten. Warnung: Kann zu unfreiwillig komischen Kunstwerken führen.

9. Audio-Quizze Perfekt für den Sprachunterricht oder Musikgeschichte. "Erkenne den Akzent!" oder "Welcher Komponist ist das?" Bonus: Trainiert nebenbei das Gehör für den nächsten Karaokeabend.

10. AR-Schnitzeljagd Okay, das ist schon fortgeschritten. Aber stell dir vor, die Schüler scannen QR-Codes in der Schule und lösen themenbasierte Aufgaben in Augmented Reality. Es ist wie Pokémon GO, nur dass man dabei tatsächlich was lernt.

Aber Vorsicht, Quiz-Meister! Mit großer Macht kommt große Verantwortung. Hier ein paar Tipps, damit deine Tests nicht zum digitalen Rohrkrepierer werden:

- Mische die Formate: Variation ist der Schlüssel. Niemand will 20 Multiple-Choice-Fragen am Stück beantworten.

- Feedback ist King: Gib sofortiges Feedback. Erkläre, warum eine Antwort richtig oder falsch ist. Es ist wie ein digitaler Lehrer, der 24/7 zur Verfügung steht.

- Gamification rockt: Punkte, Bestenlisten, Abzeichen - mach einen Wettbewerb daraus! Aber pass auf, dass der Klassenbeste nicht zum Opfer seiner eigenen Brillanz wird.

- Schwierigkeitsgrade: Starte einfach und steigere langsam. Es ist wie beim Videospiel - niemand will gleich beim ersten Level gegen den Endgegner kämpfen.

- Zeitlimits mit Bedacht: Ja, Zeitdruck kann spannend sein. Aber nicht jeder ist ein Speedy Gonzales des Wissens. Finde die richtige Balance.

Denk dran: Das Ziel ist es, Wissen zu überprüfen und zu festigen, nicht deine Schüler in den Wahnsinn zu treiben. Quizzes und Tests sollten Spaß machen, nicht Albträume verursachen.

Also, ran an die Tasten und erschaffe Quizzes, die so cool sind, dass deine Schüler sie freiwillig in ihrer Freizeit machen! Okay, vielleicht ist das zu optimistisch. Aber zumindest werden sie nicht mehr stöhnen, wenn du "Test" sagst. Und das, mein Freund, ist schon ein echter Erfolg!

Wie du deine Erklärvideos noch ansprechender gestaltest, liest du in unserem Artikel "9 Imagefilm erstellen Tipps für einen super Erklärfilm"

5. Personalisierte Lernpfade

Aquarellillustration einer Landschaft mit verschiedenen Wegen, Flüssen und Bergen, die die individuellen Lernwege und die Anpassung an die Lernbedürfnisse der Lernenden symbolisieren.

Willkommen zurück, du Bildungs-Kartograph! Nachdem wir unsere Erklärvideos mit interaktiven Elementen und knackigen Quizzes aufgepeppt haben, ist es Zeit, jeden Schüler auf eine ganz persönliche Lernreise zu schicken. Denn mal ehrlich, Einheitsbildung ist so 20. Jahrhundert - wir leben im Zeitalter der Personalisierung!

Stell dir vor, jeder Schüler hätte seinen eigenen digitalen Reiseführer durch den Dschungel des Wissens. Klingt utopisch? Nicht mit personalisierten Lernpfaden! Also, schnall dich an für eine Expedition durch die Welt des maßgeschneiderten Lernens:

1. Einstufungstest deluxe Bevor die Reise losgeht, checken wir das Startlevel. Aber keine Angst, das ist kein staubtrockener Einstufungstest, sondern eher wie der Sprechende Hut aus Harry Potter - nur ohne das Gemurmel und mit weniger Magie (leider).

2. Lern-GPS Basierend auf den Ergebnissen und Vorlieben des Schülers, plant unser digitaler Reiseführer die optimale Route. Es ist wie Google Maps für's Gehirn - "In 200 Metern biegen Sie rechts ab zur Integral-Rechnung".

3. Adaptives Lernen Je nachdem, wie gut der Schüler vorankommt, passt sich der Schwierigkeitsgrad an. Struggelt jemand mit Bruchrechnen? Zurück zu den Grundlagen! Löst jemand Differenzial-gleichungen im Schlaf? Ab in die Mathegenie-Liga!

4. Interessen-Booster Mag ein Schüler Fußball? Prima, dann erklären wir Physik anhand von Ballflugbahnen. Steht jemand auf Musik? Dann nutzen wir Tonfrequenzen, um Wellenphänomene zu erläutern. Es ist wie Edukation Tinder - wir matchen Interessen mit Lerninhalten!

5. Lerntyp-Erkennung Visueller, auditiver oder kinästhetischer Lerntyp? Unser System erkennt's und liefert die Inhalte im passenden Format. Es ist wie ein Chamäleon, das sich an die Lernumgebung anpasst - nur ohne die lustige Zunge.

6. Micro-Learning-Häppchen Für den Schüler mit dem Aufmerksamkeits-Span einer Goldfish gibt's den Stoff in kleinen, verdaulichen Happen. Es ist wie Tapas für's Gehirn - viele kleine Leckerbissen statt einer riesigen, unverdaulichen Portion.

7. Gamification auf Steroide Levels, Abzeichen, Fortschrittsbalken - wir machen Lernen so süchtig wie dein Lieblings-Handyspiel. Nur dass Mama diesmal stolz ist, wenn du stundenlang am Handy hängst.

8. KI-Tutor Ein virtueller Lehrer, der 24/7 zur Verfügung steht und nie schlechte Laune hat (auch nicht montags um 8 Uhr). Er erkennt Schwächen, gibt Tipps und lobt Fortschritte. Es ist wie Siri oder Alexa, nur mit Mathe-Skills und ohne die nervigen Werbeangebote.

9. Sozialer Lern-Hub Vernetze Schüler mit ähnlichen Interessen oder Lernzielen. Es ist wie eine Dating-App fürs Lernen - "Hot Singles in deiner Nähe wollen... über Quantenphysik diskutieren?"

10. Realtime-Feedback-Loop Kontinuierliche Analyse des Lernfortschritts mit sofortigen Anpassungen. Es ist wie ein persönlicher Fitness-Trainer fürs Gehirn, der deinen akademischen Sixpack formt.

Aber Vorsicht, Personalisierungs-Guru! Mit großer Macht kommt große Verantwortung. Hier ein paar Tipps, damit deine personalisierten Lernpfade nicht in einer digitalen Sackgasse enden:

- Datenschutz ist King: Sammle nur die Daten, die du wirklich brauchst. Niemand muss wissen, dass Lieschen heimlich nachts um 3 Uhr Mathe paukt.

- Menschlicher Touch bleibt wichtig: Trotz aller Personalisierung - vergiss nicht den persönlichen Kontakt. Ein aufmunterndes Wort vom echten Lehrer wirkt manchmal Wunder.

- Flexibilität bewahren: Lass Raum für Experimente. Nur weil das System sagt, Hänschen sei ein visueller Lerntyp, heißt das nicht, dass er nicht auch mal was Auditives genießen kann.

- Überforderung vermeiden: Zu viele Optionen können überfordern. Es ist wie im Restaurant mit einer 20-seitigen Speisekarte - manchmal ist weniger mehr.

- Regelmäßige Updates: Die Interessen und Fähigkeiten der Schüler ändern sich. Stell sicher, dass dein System mitlernt und sich anpasst.

Denk dran: Das Ziel ist es, jeden Schüler optimal zu fördern, nicht einen Haufen von Lern-Robotern zu erschaffen. Personalisierte Lernpfade sollten inspirieren, motivieren und den individuellen Lernprozess unterstützen.

Also, schnapp dir deinen digitalen Kompass und zeichne Lernpfade, die so einzigartig sind wie deine Schüler! Wer weiß, vielleicht entdeckst du dabei den nächsten Einstein oder die nächste Marie Curie. Oder zumindest jemanden, der endlich versteht, warum man in Mathe plötzlich Buchstaben benutzt. Und das, mein Freund, wäre schon ein echter Triumph!

Wie du Storytelling in deinen Erklärvideos einsetzt, um sie personalisierter zu gestalten, erfährst du in unserem Artikel "Storytelling Marketing Beispiele - Sportliche Erklärfilme"

6. Mobile Learning mit Videos

Hallo zurück, du Bildungs-Nomade! Nachdem wir personalisierte Lernpfade geschaffen haben, ist es Zeit, das Lernen aus dem Klassenzimmer zu befreien. Denn mal ehrlich, warum sollte man nur am Schreibtisch büffeln, wenn man auch im Bus, im Park oder - seien wir realistisch - auf dem Klo lernen kann? Willkommen in der Welt des mobilen Lernens mit Videos!

Stell dir vor, dein Smartphone wäre nicht nur eine Selfie-Maschine und Pokémon-Fänger, sondern ein tragbares Klassenzimmer. Klingt futuristisch? Willkommen in der Zukunft, Marty McFly! Also, lass uns einen Blick darauf werfen, wie wir Erklärvideos fit für die Hosentasche machen:

1. Kurz und knackig Beim mobilen Lernen gilt: Kürzer ist König. Niemand will ein 30-minütiges Video in der U-Bahn schauen. Zerlege deine Inhalte in 3-5 minütige Häppchen. Es ist wie Snacken statt Schlemmen - perfekt für zwischendurch!

2. Vertikale Videos Ja, ich weiß, horizontal ist der heilige Gral der Videoproduktion. Aber für mobiles Lernen? Es ist wie ein umgedrehter Türspion - perfekt fürs Smartphone!

3. Untertitel sind Pflicht Nicht jeder kann (oder will) den Ton anmachen. Mit Untertiteln kann man auch in der Bibliothek oder während der langweiligen Familienfeier lernen. Es ist wie Stummfilm, nur informativer und mit weniger Charlie Chaplin.

4. Interaktive Overlays Füge berührungsempfindliche Elemente hinzu. Schüler können tippen, wischen und zoomen, um mehr zu erfahren. Es ist wie ein digitaler Touchscreen-Spielplatz für's Gehirn!

5. Offline-Modus Ermögliche das Herunterladen von Videos. Denn nicht überall gibt's WLAN (ich schaue dich an, deutscher Mobilfunk). Es ist wie eine digitale Thermoskanne - hält das Wissen auch in WLAN-Wüsten frisch.

6. Responsive Design Deine Videos sollten auf jedem Gerät gut aussehen. Egal ob Smartphone, Tablet oder Smart-Kühlschrank (ja, die gibt's wirklich). Es ist wie ein Chamäleon, das sich perfekt an jede digitale Umgebung anpasst.

7. Push-Benachrichtigungen Erinnere deine Schüler sanft ans Lernen. Aber übertreib's nicht - niemand mag einen digitalen Hirnquetscher. Es ist wie ein freundlicher Schubs, kein virtueller Tritt in den Hintern.

8. Augmented Reality (AR) Integration Lass deine Schüler historische Figuren im Wohnzimmer zum Leben erwecken oder chemische Moleküle auf dem Küchentisch bauen. Es ist wie Pokémon GO für Streber - gotta learn 'em all!

9. Sprachsteuerung "Hey Siri, erkläre mir Quantenphysik!" Okay, vielleicht nicht ganz so komplex, aber Sprachbefehle können die Navigation durch deine Lernvideos erleichtern. Es ist wie ein persönlicher Butler für's Lernen, nur ohne Frack und mit mehr Gigabytes.

10. Gamification to go Verwandle das mobile Lernen in ein Spiel. Sammle Punkte für gesehene Videos, löse Quizze, um Level aufzusteigen. Es ist wie Candy Crush für's Gehirn - süchtig machend, aber Mama approved!

Aber Vorsicht, mobiler Maestro! Mit großer Mobilität kommt große Verantwortung. Hier ein paar Tipps, damit dein mobiles Lernvideo-Imperium nicht in sich zusammenfällt:

- Batterieschonend designen: Niemand will, dass das Handy mitten in der spannendsten Mathe-Erklärung den Geist aufgibt. Optimiere deine Videos und App für geringen Batterieverbrauch.

- Datenvolumen im Blick: Nicht jeder hat einen unbegrenzten Datentarif. Biete Optionen für verschiedene Videoqualitäten an. Es ist wie eine Diät fürs Datenvolumen.

- Ablenkungen minimieren: Das Smartphone ist eine Aufmerksamkeits-Sirene. Integriere Fokus-Modi oder Timer, um konzentriertes Lernen zu fördern.

- Ergonomie beachten: Langes Starren aufs Handy kann Nackenschmerzen verursachen. Erinnere an regelmäßige Pausen. Du willst schlaue Köpfe, keine steifen Nacken produzieren!

- Soziales Lernen ermöglichen: Integriere Funktionen, die es Schülern erlauben, sich auszutauschen oder gemeinsam zu lernen. Es ist wie ein virtueller Schulhof, nur ohne Hänseleien und mit mehr Gehirnjogging.

Denk dran: Mobiles Lernen soll das traditionelle Lernen ergänzen, nicht ersetzen. Es ist wie ein digitaler Energydrink für's Gehirn - super für zwischendurch, aber kein Ersatz für eine ausgewogene geistige Ernährung.

Also, mach deine Erklärvideos fit für die Hosentasche! Wer weiß, vielleicht revolutionierst du damit das Lernen unterwegs. Oder du sorgst zumindest dafür, dass deine Schüler die Wartezeit beim Arzt sinnvoll nutzen, statt zum 100. Mal durch Instagram zu scrollen. Und das, mein mobiler Möchtegern-Merlin, wäre schon ein echter Triumph der modernen Bildung!

Wie du deine mobilen Lernvideos noch ansprechender gestaltest, liest du in unserem Artikel "9 Imagefilm erstellen Tipps für einen super Erklärfilm"

7. Synchrones vs. asynchrones Lernen

Aquarellillustration mehrerer Computer- und Smartphone-Bildschirme, auf denen Menschen in Videokonferenzen zu sehen sind, um den Unterschied zwischen synchronem und asynchronem Lernen zu verdeutlichen.

Willkommen zurück, du Zeitreisender der Bildung! Nachdem wir das Lernen mobil gemacht haben, ist es Zeit, uns mit dem Konzept der Zeit selbst auseinanderzusetzen. Nein, keine Sorge, wir bauen keine TARDIS (obwohl das cool wäre). Stattdessen tauchen wir ein in die Welt des synchronen und asynchronen Lernens mit Erklärvideos. Klingt kompliziert? Keine Sorge, es ist einfacher als Quantenphysik... zumindest meistens.

Stell dir vor, Lernen wäre wie Fernsehen. Synchrones Lernen ist wie live TV - alle schauen zur gleichen Zeit. Asynchrones Lernen ist wie Netflix - jeder schaut, wann er will. Klingt logisch? Prima! Lass uns tiefer eintauchen:

Synchrones Lernen: Live und in Farbe

1. Virtuelle Klassenzimmer Alle loggen sich zur gleichen Zeit ein. Es ist wie eine digitale Version von "Die Klasse von '99", nur ohne die fragwürdige Mode der 90er.

2. Live-Streaming von Erklärvideos Der Lehrer zeigt ein Video und alle schauen gemeinsam. Es ist wie Public Viewing, nur dass statt Fußball Mathe auf dem Programm steht.

3. Sofortige Fragerunden Direkt nach dem Video können Fragen gestellt werden. Es ist wie eine Pressekonferenz, nur dass niemand nach deinem Lieblingsfußballverein fragt.

4. Gemeinsame Diskussionen Die Klasse bespricht das Gesehene sofort. Es ist wie ein Filmclub, nur dass "Integralrechnung - Der Film" diskutiert wird.

5. Live-Quizze Alle beantworten gleichzeitig Fragen zum Video. Es ist wie "Wer wird Millionär?", nur dass der Telefonjoker dein Mathebuch ist.

Asynchrones Lernen: Bildung on Demand

1. Video-Bibliothek Eine Sammlung von Erklärvideos, die jederzeit abrufbar sind. Es ist wie YouTube, nur ohne die Katzenvideos (okay, vielleicht ein paar zur Auflockerung).

2. Selbstgesteuertes Tempo Jeder Schüler kann sich die Videos so oft anschauen wie nötig. Es ist wie ein persönlicher Zeitlupenknopf für's Gehirn.

3. Flexible Zeitplanung Lerne um 3 Uhr nachts, wenn du willst. Es ist wie ein 24/7 Gymnasium, nur ohne den muffigen Geruch alter Turnhallen.

4. Diskussionsforen Stelle Fragen und diskutiere, wann immer du möchtest. Es ist wie ein digitaler Debattierclub, der nie schläft.

5. Fortschritts-Tracking Verfolge deinen Lernfortschritt in deinem eigenen Tempo. Es ist wie ein persönlicher Fitnesstracker für's Gehirn.

Aber Vorsicht, Zeit-Jongleur! Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Hier ein paar Tipps, um das Beste aus beiden Welten zu holen:

- Mische die Formate: Nutze synchrone Sessions für Diskussionen und Fragen, asynchrone für die Grundlagen.

- Setze Deadlines: Auch beim asynchronen Lernen braucht es etwas Struktur. Es ist wie ein sanfter Schubs in Richtung Produktivität.

- Fördere Interaktion: Auch in asynchronen Formaten sollten sich Schüler austauschen können. Schaffe digitale Räume dafür.

- Biete Unterstützung: Stelle sicher, dass Hilfe verfügbar ist, egal ob synchron oder asynchron. Ein digitaler Hilfe-Button kann Wunder wirken.

- Berücksichtige verschiedene Lerntypen: Manche blühen in Live-Sessions auf, andere bevorzugen stilles Selbststudium. Biete Optionen für beide.

Denk dran: Es geht nicht darum, sich für eine Methode zu entscheiden. Es ist wie bei einem guten DJ-Mix - die Kunst liegt in der perfekten Kombination.

Also, schnapp dir deine Erklärvideos und mische einen perfekten Cocktail aus synchronem und asynchronem Lernen! Wer weiß, vielleicht erschaffst du damit das perfekte Lernrezept. Oder du findest zumindest heraus, dass "asynchron" ein großartiges Wort ist, um bei Scrabble zu gewinnen. In beiden Fällen ein Gewinn für die Bildung!

Mehr über die Nutzung von Videos im modernen Unterricht findest du in unserem Beitrag "Erklärvideos im Unterricht - Modernes Lernen"

8. Beispiele für erfolgreiche E-Learning Videos

Willkommen zurück, du Bildungs-Cineast! Nachdem wir uns durch die Theorie gewühlt haben, ist es Zeit für etwas Praxis. Denn nichts ist inspirierender als ein paar Erfolgsgeschichten, oder? Also, schnapp dir dein imaginäres Popcorn und lass uns einen Blick auf einige Blockbuster der E-Learning-Welt werfen!

1. "Die Physikhelden" - Wo Newton auf Minecraft trifft

Stell dir vor, Isaac Newton würde in einer Minecraft-Welt Physik erklären. Genau das macht "Die Physikhelden". Mit cleveren Animationen und witzigen Dialogen erklären sie komplexe Konzepte so einfach, dass selbst dein Hamster verstehen würde, warum Äpfel fallen.

Erfolgsfaktor: Die Kombination aus Gaming-Ästhetik und wissenschaftlicher Genauigkeit. Es ist wie "Der Herr der Ringe" trifft "Eine kurze Geschichte der Zeit" - episch und lehrreich zugleich!

2. "Mathe mit Memes" - Wenn Differential-rechnung viral geht

Wer hätte gedacht, dass Memes der Schlüssel zum Verständnis von Algebra sein könnten? "Mathe mit Memes" nutzt aktuelle Internet-Trends, um mathematische Konzepte zu erklären. Plötzlich ist der Satz des Pythagoras so catchy wie der neueste TikTok-Dance.

Erfolgsfaktor: Die Verbindung von Popkultur und Bildung. Es ist, als würde man Spinat in Schokolade verstecken - gesund, aber verdammt lecker!

3. "Geschichts-Zeitreise" - Wenn die Vergangenheit zum Leben erwacht

Dieses Projekt nutzt AR-Technologie, um historische Ereignisse zum Leben zu erwecken. Schüler können ihre Smartphones auf bestimmte Marker richten und - schwupps! - steht Napoleon in ihrem Wohnzimmer und erklärt seine Strategie.

Erfolgsfaktor: Die Immersion. Es ist wie "Jurassic Park" für Geschichtsnerds - nur ohne die Gefahr, von einem T-Rex gefressen zu werden.

4. "Chemie-Küche" - Wo Moleküle auf Cupcakes treffen

In dieser Serie werden chemische Reaktionen anhand von Kochrezepten erklärt. Plötzlich wird die Maillard-Reaktion so spannend wie eine Folge von "Das große Backen". Wer hätte gedacht, dass man Thermodynamik mit Crème Brûlée erklären kann?

Erfolgsfaktor: Die Verbindung zum Alltag. Es ist wie "Breaking Bad" für Feinschmecker - nur legal und mit weniger Explosionen (meistens).

5. "Sprachen-Soap" - Vokabeln lernen mit Drama

Diese Sprachlern-Serie ist aufgebaut wie eine Telenovela. Jede Folge bringt neue Vokabeln und Grammatik, eingebettet in eine dramatische Geschichte voller Liebe, Intrigen und überraschender Wendungen. Wer hätte gedacht, dass der Konjunktiv so spannend sein kann?

Erfolgsfaktor: Die emotionale Bindung. Es ist wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" trifft Duolingo - du bleibst dran, weil du wissen willst, ob Carlos endlich "Ich liebe dich" auf Deutsch sagen kann.

6. "Bio-Beats" - Wenn Zellbiologie auf Hip-Hop trifft

In dieser Serie werden biologische Prozesse in Rap-Form erklärt. Plötzlich ist die Fotosynthese so catchy wie der neueste Chart-Hit. Die Mitochondrien haben endlich ihren eignen Rap-Battle!

Erfolgsfaktor: Der Rhythmus. Es ist wie "Hamilton" für Biologen - du summst noch Tage später den Krebs-Zyklus vor dich hin.

Aber Vorsicht, angehender Spielberg der Bildung! Nicht jedes erfolgreiche Format passt zu jedem Thema oder jeder Zielgruppe. Hier ein paar Tipps, um dein eigenes Erfolgsrezept zu finden:

- Kenne dein Publikum: Was in der 5. Klasse rockt, kann in der Oberstufe floppen. Finde heraus, was deine Zielgruppe begeistert.

- Bleib authentisch: Versuche nicht, cooler zu sein als du bist. Schüler haben ein feines Gespür für "cringe".

- Qualität vor Quantität: Lieber ein perfekt produziertes Video als zehn mittelmäßige.

- Teste, teste, teste: Lass deine Videos von der Zielgruppe testen. Niemand ist ein besserer Kritiker als ein gelangweilter Teenager.

- Bleib am Ball: Trends ändern sich schnell. Was heute hip ist, kann morgen schon old-school sein. Halte deine Ohren und Augen offen!

Denk dran: Der größte Erfolg ist es, wenn deine Schüler etwas lernen und dabei Spaß haben. Wenn sie nebenbei noch ein paar coole Fakten auf der nächsten Party droppen können - umso besser!

Also, schnapp dir deine Kamera, dein Wissen und eine Prise Kreativität. Wer weiß, vielleicht produzierst du den nächsten viralen Lern-Hit! Und selbst wenn nicht - du hast zumindest eine Menge Spaß dabei und lernst vielleicht sogar selbst etwas Neues. Win-win, würde ich sagen!

Mehr Inspiration für kreative Lernvideos findest du in unserem Beitrag "Erklärvideos für die Schule - So bringst du deinen Unterricht auf ein neues Level"

9. Barrierefreiheit in Online-Videos

Willkommen zurück, du Inklusionsikone! Nachdem wir uns die Crème de la Crème der E-Learning-Videos angeschaut haben, ist es Zeit, einen wichtigen, oft übersehenen Aspekt zu beleuchten: Barrierefreiheit. Denn Bildung sollte für alle zugänglich sein, egal ob man Superhörkräfte hat oder nicht ganz so adleräugig ist wie Superman.

Stell dir vor, dein geniales Erklärvideo wäre wie ein fantastisches Konzert - aber einige können es nicht hören oder sehen. Frustrierend, oder? Lass uns das ändern und deine Videos so barrierefrei machen wie einen Fahrstuhl mit Sprachsteuerung!

1. Untertitel - Nicht nur für Undercover-Agenten

Untertitel sind wie die Schweizer Taschenmesser der Barrierefreiheit - vielseitig einsetzbar und verdammt nützlich.

- Für wen? Gehörlose, Schwerhörige, Lernende einer Fremdsprache, und für alle, die in der Bibliothek lernen und ihren Kopfhörer vergessen haben.

- Tipp: Achte auf gutes Timing und korrekte Rechtschreibung. Nichts ist frustrierender als Untertitel, die schneller verschwinden als ein Magier bei einer Zaubershow.

2. Audiodeskription - Kino für die Ohren

Beschreibe wichtige visuelle Elemente für diejenigen, die sie nicht sehen können. Es ist wie ein persönlicher Kommentator, nur ohne die nervigen Werbeunterbrechungen.

- Für wen? Blinde und Sehbehinderte, aber auch für Multitasker, die nebenbei bügeln wollen.

- Tipp: Sei präzise, aber nicht aufdringlich. Beschreibe das Wichtigste, ohne den Inhalt zu übertönen.

3. Transkripte - Für Lesefüchse und Suchmaschinen

Ein vollständiges Textdokument deines Videos. Es ist wie ein Drehbuch, nur ohne die dramatischen Regieanweisungen.

- Für wen? Menschen mit Hör- oder Sehbehinderungen, Sprachenlernende, und für alle, die lieber lesen als schauen.

- Tipp: Strukturiere das Transkript gut und füge Zeitstempel hinzu. So kann jeder leicht zu bestimmten Stellen springen.

4. Klare Sprache - Kein Fachchinesisch, bitte!

Verwende einfache, verständliche Sprache. Es ist wie beim Erklären für deine Oma - liebevoll und ohne Fachjargon.

- Für wen? Menschen mit kognitiven Einschränkungen, Nicht-Muttersprachler, und für alle, die keine Lust auf unnötige Verkomplizierung haben.

- Tipp: Teste deine Erklärungen an jemandem, der vom Fach keine Ahnung hat. Wenn er's versteht, bist du auf dem richtigen Weg.

5. Hoher Kontrast - Nicht nur für Superhelden

Achte auf guten Kontrast zwischen Text und Hintergrund. Es ist wie bei einem guten Schwarz-Weiß-Film - dramatisch und gut lesbar.

- Für wen? Menschen mit Sehbehinderungen, aber auch für alle, die bei Sonnenschein auf dem Handy lernen wollen.

- Tipp: Teste deine Farbkombinationen mit Online-Tools für Barrierefreiheit. Was für dich gut aussieht, kann für andere ein Augen-Wirrwarr sein.

6. Tastaturnavigation - Für Maus-Muffel

Stelle sicher, dass alle Funktionen auch ohne Maus bedienbar sind. Es ist wie ein gut sortierter Werkzeugkasten - alles sollte leicht zu erreichen sein.

- Für wen? Menschen mit motorischen Einschränkungen, Power-User, und für alle, deren Maus gerade von der Katze als Spielzeug missbraucht wird.

- Tipp: Teste dein Video selbst nur mit der Tastatur. Wenn du frustriert aufgibst, weißt du, was zu verbessern ist.

7. Keine blinkenden Inhalte - Epilepsie ist kein Spaß

Vermeide schnell blinkende oder flackernde Elemente. Dein Video soll erleuchten, nicht blenden.

- Für wen? Menschen mit Epilepsie oder anderen lichtempfindlichen Erkrankungen.

- Tipp: Wenn du unbedingt Effekte brauchst, halte sie sanft und dezent. Denk dran: Du produzierst ein Lehrvideo, keinen Techno-Remix.

Aber Vorsicht, Barrierefreiheits-Guru! Es geht nicht darum, dein kreatives Feuerwerk zu löschen. Hier ein paar Tipps, um Barrierefreiheit und Kreativität unter einen Hut zu bringen:

- Plane von Anfang an: Barrierefreiheit sollte kein Nachgedanke sein, sondern von Beginn an Teil deines Konzepts.

- Frag Experten: Niemand weiß besser über Barrieren Bescheid als diejenigen, die sie täglich erleben. Hol dir Feedback von der Zielgruppe.

- Nutze moderne Tools: Es gibt tolle Software, die dir bei der Erstellung barrierefreier Inhalte hilft. Nutze sie!

- Sei flexibel: Biete verschiedene Versionen an, wenn möglich. Eine Version mit Audiodeskription, eine ohne - Wahlmöglichkeiten sind immer gut.

- Bleib auf dem Laufenden: Die Technologie entwickelt sich ständig weiter. Was gestern barrierefrei war, könnte morgen schon überholt sein.

Denk dran: Barrierefreiheit ist kein Hindernis für großartige Inhalte, sondern eine Chance, mehr Menschen zu erreichen und zu begeistern. Es ist wie ein Upgrade für dein Video - du machst es nicht nur zugänglicher, sondern oft auch besser für alle.

Also, schnapp dir deine Untertitel, poliere deine Kontraste und mach deine Videos so barrierefrei wie einen Regenbogen - bunt, inklusiv und für alle ein schöner Anblick! Wer weiß, vielleicht setzt du damit neue Standards in der E-Learning-Welt. Und selbst wenn nicht - du hast zumindest dafür gesorgt, dass mehr Menschen von deinem Wissen profitieren können. Und das, mein inklusiver Influencer, ist ein Grund zum Feiern!

10. Technische Anforderungen und Tools

Willkommen zurück, du digitaler Doktor Dolittle der Bildungswelt! Nachdem wir Barrierefreiheit gemeistert haben, ist es Zeit, uns den Bits und Bytes zuzuwenden. Denn selbst das genialste Erklärvideo nützt nichts, wenn es auf den Geräten deiner Schüler ruckelt wie ein Achterbahnwagen auf Schienen aus Wackelpudding. Also, schnall dich an für eine Reise durch die technischen Untiefen der Videoproduktion!

1. Kamera - Dein digitales Auge

- Smartphone: Überraschung! Dein Handy ist oft gut genug. Es ist wie eine Schweizer Taschenmesser - kompakt und erstaunlich vielseitig.

- DSLR/Mirrorless: Für die Videografie-Enthusiasten. Es ist wie ein Sportwagen - nicht unbedingt nötig, macht aber Spaß!

- Webcam: Für schnelle, unkomplizierte Aufnahmen. Es ist wie Fastfood - nicht immer die beste Qualität, aber praktisch.

Tipp: Wichtiger als die Kamera ist oft gutes Licht. Es ist wie bei einem Vampir - ohne gute Beleuchtung siehst du blass aus.

2. Mikrofon - Damit dich alle hören

- USB-Mikrofon: Gut und günstig. Es ist wie ein treuer Hund - zuverlässig und leicht zu handhaben.

- Lavalier-Mikrofon: Für Bewegungsfreiheit. Perfekt für Lehrer, die gerne wild gestikulieren.

- Smartphone-Mikrofon: Im Notfall. Es ist wie Dosenravioli - besser als nichts, aber nicht deine erste Wahl.

Tipp: Guter Ton ist wichtiger als gutes Bild. Es ist wie bei einem Konzert - lieber guter Sound aus schlechten Boxen als umgekehrt.

3. Schnittsoftware - Dein digitales Schweizer Taschenmesser

- Einfach: iMovie (Mac), Windows Video Editor. Wie Fahrrad fahren - leicht zu lernen, bringt dich von A nach B.

- Mittel: DaVinci Resolve, Filmora. Wie ein Mittelklassewagen - mehr Features, aber noch benutzerfreundlich.

- Profi: Adobe Premiere, Final Cut Pro. Wie ein Flugzeug fliegen - steil Lernkurve, aber du kannst damit Wunder vollbringen.

Tipp: Fang einfach an und steigere dich. Es ist wie beim Kochen - erst Spiegelei, dann Soufflé.

4. Animationssoftware - Für den Extra-Pep

- Einfach: Powtoon, Animaker. Wie Malen nach Zahlen - auch Nicht-Künstler können damit umgehen.

- Mittel: Vyond, Moho. Wie Töpfern - etwas Übung erforderlich, aber sehr befriedigend.

- Profi: Adobe After Effects, Blender. Wie Bildhauerei - komplex, aber die Ergebnisse können atemberaubend sein.

Tipp: Animationen sind wie Gewürze - sparsam einsetzen für die beste Wirkung.

5. Screencasting-Tools - Für digitale Tafelarbeit

- OBS Studio: Kostenlos und mächtig. Es ist wie ein Schweizer Taschenmesser für Aufnahmen.

- Camtasia: Benutzerfreundlich mit integriertem Editor. Wie ein All-Inclusive-Urlaub für Screencast-Ersteller.

- Loom: Einfach und cloudbasiert. Perfekt für schnelle Aufnahmen zwischendurch.

Tipp: Übe vorher, um peinliche "Wie funktioniert das nochmal?"-Momente zu vermeiden.

6. Hosting-Plattformen - Dein digitales Kino

- YouTube: Der Klassiker. Wie McDonald's - überall verfügbar und jeder kennt es.

- Vimeo: Für die Ästheten. Wie ein schickes Café - weniger Publikum, aber dafür stilvoller.

- Wistia: Speziell für Unternehmen und Bildung. Wie ein gut sortierter Buchladen - weniger Auswahl, dafür zielgerichteter.

Tipp: Achte auf Datenschutz und Zugriffskontrollen. Es ist wie beim Tagebuch - nicht alles muss öffentlich sein.

7. Lernmanagementsysteme (LMS) - Dein digitales Klassenzimmer

- Moodle: Open Source und anpassbar. Wie ein Baukasten - du kannst es nach deinen Vorstellungen gestalten.

- Google Classroom: Einfach und integriert. Wie ein Fertighaus - schnell einzurichten und funktional.

- Canvas: Benutzerfreundlich und feature-reich. Wie ein gut ausgestattetes Hotelzimmer - alles was du brauchst ist da.

Tipp: Wähle ein LMS, das zu deinen technischen Fähigkeiten und den Bedürfnissen deiner Schüler passt.

Aber Vorsicht, Technik-Tausendsassa! Hier ein paar Tipps, damit dein technisches Setup nicht zum digitalen Tower of Terror wird:

- Keep it simple: Starte mit dem Nötigsten und erweitere nach Bedarf. Es ist wie beim Muskelaufbau - übertreib es nicht am Anfang.

- Teste, teste, teste: Probiere alles gründlich aus, bevor du live gehst. Es ist wie eine Generalprobe - besser du blamierst dich vor einem leeren Saal.

- Hab einen Plan B: Technik kann versagen. Sei vorbereitet. Es ist wie ein Regenschirm - besser dabei haben und nicht brauchen, als umgekehrt.

- Bitte um Hilfe: Niemand erwartet, dass du ein Tech-Guru bist. Hol dir Unterstützung, wenn du sie brauchst. Es ist wie beim Umzug - manchmal braucht man einfach ein paar helfende Hände.

- Bleib auf dem Laufenden: Die Technik entwickelt sich ständig weiter. Informiere dich regelmäßig über Neuerungen. Es ist wie Mode - was gestern noch hip war, kann heute schon old-school sein.

Denk dran: Die beste Technik ist die, die du beherrschst und die deinen Unterricht unterstützt, nicht dominiert. Es ist wie bei einem guten DJ - die Technik sollte im Hintergrund bleiben, während der Content die Show macht.

Also, schnapp dir deine Kamera, dein Mikro und deine Kreativität und erschaffe digitale Lernwelten, die deine Schüler begeistern! Wer weiß, vielleicht wird dein Erklärvideo zum viralen Hit und du landest als eduTuber auf der Titelseite der "Lehrer heute". Und selbst wenn nicht - du hast zumindest gelernt, wie man professionell Katzenvideos aufnimmt. Win-win, würde ich sagen!

Wie du deine technischen Fähigkeiten für Erklärvideos verbesserst, liest du in unserem Artikel "Skript schreiben - Tipps Erklärvideos"

Fazit

Alles klar, du E-Learning-Einstein! Wir haben eine epische Reise durch die Welt der Erklärvideos für Online-Lernen hinter uns. Von den Grundlagen bis zu den technischen Finessen - wir haben alles abgeklappert wie ein digitaler Marco Polo auf Erkundungstour.

Lass uns kurz Revue passieren, was wir alles gelernt haben:

1. Erklärvideos sind wie der Schweizer Taschenmesser des E-Learnings - vielseitig, praktisch und verdammt nützlich.

2. Integration in Lernplattformen ist der Schlüssel, um aus deinen Videos mehr als nur digitale Staubfänger zu machen.

3. Interaktive Module verwandeln passive Zuschauer in aktive Lerner - es ist wie der Unterschied zwischen Fernsehen und Videospielen.

4. Quizzes und Tests sind nicht nur zum Quälen da - sie können tatsächlich Spaß machen (wer hätte das gedacht?).

5. Personalisierte Lernpfade machen aus deinem E-Learning-Angebot einen maßgeschneiderten Anzug statt einer Einheitsgröße.

6. Mobiles Lernen bringt Bildung dahin, wo deine Schüler sind - selbst wenn das die Toilette ist (wir urteilen nicht).

7. Synchrones und asynchrones Lernen sind wie Yin und Yang - erst zusammen ergeben sie ein harmonisches Ganzes.

8. Erfolgreiche E-Learning-Videos zeigen uns, dass Bildung durchaus viral gehen kann (und zwar im positiven Sinne).

9. Barrierefreiheit ist kein Nice-to-have, sondern ein Must-have - denn Wissen sollte für alle zugänglich sein.

10. Die richtige Technik ist wie gutes Werkzeug - sie macht die Arbeit leichter, aber ersetzt nicht das Handwerk.

Was bedeutet das alles für dich, oh weiser Erklärvideo-Guru? Es bedeutet, dass du jetzt das Rüstzeug hast, um die Bildungswelt zu revolutionieren! Du kannst Erklärvideos erstellen, die so fesselnd sind wie der neueste Netflix-Hit, so lehrreich wie eine Vorlesung von Einstein und so zugänglich wie ein Spaziergang im Park.

Aber denk dran: Mit großer Macht kommt große Verantwortung (danke, Onkel Ben!). Nutze dein neu erworbenes Wissen weise. Erschaffe Videos, die inspirieren, motivieren und vielleicht sogar ein paar Gehirnzellen zum Tanzen bringen.

Und das Wichtigste: Hab Spaß dabei! Denn wenn du Spaß beim Erstellen hast, werden deine Schüler Spaß beim Lernen haben. Es ist wie ein digitaler Dominoeffekt der guten Laune.

Also, worauf wartest du noch? Schnapp dir deine Kamera, dein Mikro und deine wildesten Bildungsideen. Die Welt da draußen braucht deine Erklärvideos! Wer weiß, vielleicht bist du der nächste große Star der eduTube-Szene. Und selbst wenn nicht - du wirst auf jeden Fall ein paar Gehirne zum Leuchten bringen. Und das, mein Freund, ist mehr wert als jeder Oscar (obwohl ein Oscar auch cool wäre, gib's zu).

Jetzt geh raus und erkläre die Welt! Aber vergiss nicht, ab und zu eine Pause einzulegen. Auch Erklärvideo-Genies brauchen mal eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen. Bildung ist schließlich harte Arbeit - köstliche, befriedigende, manchmal frustrierende, aber immer lohnende Arbeit.

Mögen deine Videos viral gehen und deine Schüler vor Begeisterung Purzelbäume schlagen!

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Erklärvideos für Online-Lernen

1. Frage: Wie lang sollte ein optimales Erklärvideo sein?

Antwort: Die ideale Länge eines Erklärvideos hängt vom Thema und der Zielgruppe ab. Generell gilt: Kürzer ist besser. Für die meisten Lernenden ist eine Länge von 3-6 Minuten optimal. Bei komplexeren Themen können Videos auch bis zu 10 Minuten lang sein, sollten dann aber in kleinere Abschnitte unterteilt werden. Denk dran: Die Aufmerksamkeitsspanne deiner Zuschauer ist wie ein Gummiband - dehnbar, aber nicht unendlich!

2. Frage: Welche Softwaretools sind am besten geeignet für Anfänger?

Antwort: Für Einsteiger empfehlen sich benutzerfreundliche Tools wie Powtoon, Vyond oder Animaker für animierte Videos. Für Screencast-Aufnahmen sind OBS Studio oder Loom gute Optionen. Für den Videoschnitt bieten sich iMovie (für Mac) oder der kostenlose DaVinci Resolve an. Diese Tools sind wie Schwimmflügel - sie helfen dir, nicht unterzugehen, während du lernst zu schwimmen!

3. Frage: Wie kann ich meine Erklärvideos interaktiver gestalten?

Antwort: Es gibt viele Möglichkeiten, Interaktivität einzubauen: Füge Quizfragen während des Videos ein, nutze Hotspots oder Schaltflächen, auf die Zuschauer klicken können, oder erstelle Verzweigungen, die es den Lernenden ermöglichen, den Verlauf des Videos zu beeinflussen. Tools wie H5P oder EdPuzzle können dir dabei helfen. Denk daran: Interaktivität ist wie Salz - ein bisschen hebt den Geschmack, zu viel verdirbt die Suppe!

4. Frage: Wie wichtig ist die Audioqualität bei Erklärvideos?

Antwort: Sehr wichtig! Schlechter Ton kann selbst das visuell ansprechendste Video ruinieren. Investiere in ein gutes USB-Mikrofon und achte auf eine ruhige Aufnahmeumgebung. Denk daran: Deine Stimme ist wie der Soundttrack eines Films - sie setzt den Ton für das gesamte Erlebnis!

5. Frage: Wie kann ich sicherstellen, dass meine Erklärvideos barrierefrei sind?

Antwort: Füge immer Untertitel hinzu, biete Transkripte an, verwende kontrastreiche Farben und eine klare, lesbare Schrift. Berücksichtige auch Audiodeskriptionen für wichtige visuelle Elemente. Teste deine Videos mit verschiedenen Assistenztechnologien. Barrierefreiheit ist wie eine Rampe - sie macht den Zugang für alle einfacher, nicht nur für diejenigen, die sie unbedingt brauchen!

6. Frage: Wie oft sollte ich neue Erklärvideos produzieren?

Antwort: Das hängt von deinem Lehrplan und den Bedürfnissen deiner Lernenden ab. Eine gute Faustregel ist, mindestens ein neues Video pro Woche oder pro Lerneinheit zu erstellen. Qualität geht jedoch vor Quantität. Es ist wie beim Kochen - lieber wenige, aber dafür leckere Gerichte, als viele fade Mahlzeiten!

7. Frage: Wie kann ich das Engagement der Lernenden bei meinen Erklärvideos messen?

Antwort: Nutze die Analysetools deiner Lernplattform oder Videohostingseite. Achte auf Metriken wie Wiedergaberaten, Absprungzeitpunkte und Interaktionsraten bei eingebetteten Quizzes. Sammle auch direktes Feedback von deinen Lernenden. Es ist wie ein Fieberthermometer für deine Videos - es zeigt dir, ob sie heiß oder kalt bei deinem Publikum ankommen!

8. Frage: Sollte ich lieber animierte oder reale Videoaufnahmen verwenden?

Antwort: Das hängt vom Thema und deiner Zielgruppe ab. Animationen eignen sich gut für abstrakte Konzepte, während reale Aufnahmen authentischer wirken können. Oft ist eine Mischung aus beidem am effektivsten. Es ist wie bei einer ausgewogenen Ernährung - Abwechslung macht's!

9. Frage: Wie gehe ich mit Copyright-Fragen bei der Verwendung von Bildern oder Musik um?

Antwort: Verwende nur Material, für das du die Rechte hast. Nutze lizenzfreie Ressourcen oder erstelle eigenes Material. Bei der Verwendung von fremdem Material hole immer die Erlaubnis ein. Copyright ist wie ein elektrischer Zaun - besser nicht anfassen, wenn du keinen Schock riskieren willst!

10. Frage: Wie kann ich meine Erklärvideos effektiv in den Unterricht integrieren?

Antwort: Nutze die Videos als Einführung in neue Themen, zur Wiederholung oder als Hausaufgabe. Kombiniere sie mit Diskussionen, Gruppenarbeiten oder praktischen Übungen. Stelle sicher, dass die Videos Teil eines größeren Lernkonzepts sind und nicht isoliert stehen. Es ist wie ein Puzzle - jedes Video sollte ein wichtiges Teilchen im großen Bild des Lernens sein!

Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unseren Chat zu nutzen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
wave

Weitere Beiträge

arrow left
arrow right
blog image
E-Learning

7 geniale Zeichnen Ideen leicht gemacht (Vom Anfänger zum Künstler)

Von einfachen Formen bis hin zu detaillierten Skizzen - dieser Artikel zeigt dir 7 geniale Zeichenideen, die leicht umzusetzen sind. Perfekt für Anfänger und alle, die ihre Kreativität neu entdecken möchten.

blog image
content marketing

11 kreative Zeichnungen Ideen für 2024: Von Anfänger bis Profi

Tauche ein in die Welt der Zeichenkunst mit 11 kreativen Ideen für 2024. Egal ob Anfänger oder Profi, hier findest du Inspiration für deine nächsten Zeichenprojekte. Entdecke neue Techniken und lass deiner Kreativität freien Lauf!

blog image
News

11 Gründe, warum Erklärvideos im Unterricht 2024 unverzichtbar sind

Erklärvideos im Unterricht sind 2024 ein Game-Changer. Dieser Artikel zeigt dir 11 überzeugende Gründe, warum du als moderner Pädagoge nicht darauf verzichten solltest. Bereite dich auf eine Lernrevolution vor!

blog image
content marketing

7 geniale Tricks für packende Video-Infografiken in 2024

Video-Infografiken sind der Schlüssel zu mehr Aufmerksamkeit und Verständnis. Lerne, wie du mit 7 genialen Tricks deine Botschaft visuell packend vermittelst und dein Publikum begeisterst.

blog image
Online Marketing

9 Tipps: Produktvideo erstellen (Animation oder Live-Action?)

Entdecke 9 unverzichtbare Tipps für die Erstellung von Produktvideos. Vergleiche Animation und Live-Action, um die perfekte Strategie für deine Marke zu finden. Maximiere den Erfolg deiner visuellen Kommunikation!

blog image
Online Marketing

Storytelling in Produktvideos 2024 (Emotionen wecken, Kunden gewinnen)

Entdecke die Kraft des Storytellings in Produktvideos 2024. Lerne, wie du Emotionen weckst, Kunden gewinnst und deine Marke zum Leben erweckst. Praxisnahe Tipps und innovative Strategien für überzeugende Produktvideos, die deine Zielgruppe begeistern.

blog image
News

YouTube-Video in PowerPoint einfügen (in 5 Minuten)

Entdecke, wie du in nur 5 Minuten YouTube-Videos nahtlos in deine PowerPoint-Präsentation integrierst. Mit unseren Tipps wird dein Vortrag garantiert zum Publikumsmagneten!

blog image
Unternehmen

Von Konzept bis Kampagne (5 aufregende Jobs in der Werbebranche 2024)

Tauche ein in die faszinierende Welt der Werbung! Dieser Artikel stellt dir 5 aufregende Jobs vor, die die Werbebranche 2024 prägen. Erfahre, welche Talente gefragt sind und wie du deine Karriere in diesem kreativen Feld starten kannst.

blog image
Online Marketing

Die Magie der Erklärvideo Figuren: 5 Tipps für mehr Engagement

Entdecke, wie Erklärvideo Figuren deine Botschaft zum Leben erwecken. Lerne 5 clevere Tricks, um mit animierten Charakteren dein Publikum zu fesseln und deine Conversion-Rate zu steigern.

blog image
Online Marketing

7 geniale Tipps für dein Produktvideo 2024 (So wird's ein Verkaufsschlager)

Entdecke, wie du ein fesselndes Produktvideo erstellst! Von Planung bis Postproduktion – hier erfährst du alles, was du brauchst, um dein Produkt ins beste Licht zu rücken und deine Verkäufe anzukurbeln. Lass uns loslegen!

blog image
Online Marketing

13 inspirierende Imagevideo-Beispiele (So begeisterst du deine Zielgruppe)

Entdecke 13 fesselnde Imagevideo-Beispiele. Von emotionalen Storytelling bis zu innovativen Animationen - hier findest du Inspiration für deinen Unternehmensfilm. Lerne, was erfolgreiche Imagevideos ausmacht und wie du deine Marke optimal präsentierst.

blog image
Online Marketing

Video erstellen lassen (7 Insider-Tipps für überzeugende Unternehmensvideos 2024)

Entdecke, wie du professionelle Videos erstellen lassen kannst. Von Kosten über Qualitätsmerkmale bis hin zu praktischen Tipps – dieser Artikel liefert dir alle Infos, um dein Unternehmensvideo zum Erfolg zu machen.

blog image
News

Erklärvideos in Wirtschaft und Gesellschaft in 2024 (Komplexe Themen einfach vermittelt)

Entdecke, wie Erklärvideos komplexe Themen aus Wirtschaft und Gesellschaft verständlich machen. Erfahre, warum sie so effektiv sind und wie du sie optimal einsetzt.

blog image
Online Marketing

Erklärvideo Agentur vs. Selbermachen (Der ultimative Vergleich für 2024)

Erklärvideo Agentur oder Selbermachen? Entdecke Vor- und Nachteile beider Optionen. Kosten, Qualität und Zeitaufwand im Vergleich. Finde die beste Lösung für dein Business!

blog image
Online Marketing

Erklärvideo erstellen in 2024 (10 Schlüssel zum Erfolg deines Erklärfilms)

Entdecke die 10 entscheidenden Erfolgsfaktoren für dein Erklärvideo. Von der klaren Botschaft bis zur Optimierung - dieser Guide führt dich Schritt für Schritt zum perfekten Erklärfilm. Steigere Reichweite und Conversion mit professionellen Tipps!

blog image
Online Marketing

Top 10 Erklärvideo-Tools 2024 (Welches ist das Beste für dich?)

Entdecke die Top 10 Erklärvideo-Software-Lösungen im Vergleich. Von Vyond bis GoAnimate - finde das perfekte Tool für deine Bedürfnisse. Profitiere von Expertentipps und erstelle beeindruckende Videos, die deine Botschaft optimal vermitteln.

blog image
Online Marketing

Erklärvideos: Der ultimative Guide für verständliche Kommunikation

Tauche ein in die faszinierende Welt der Erklärvideos und entdecke, wie du komplexe Themen spielend leicht vermitteln kannst. Von der Definition bis zur Zukunft - hier erfährst du alles, was du wissen musst!

blog image
Online Marketing

Produktvideo erstellen leicht gemacht: Meistere das Drehbuch für überzeugende Produktvideos

Tauche ein in die Welt der Produktvideo-Drehbücher und lerne, wie du mit dem richtigen Script deine Produkte zum Star machst. Von Grundlagen bis zu Profi-Tricks – hier findest du alles für dein erfolgreiches Produktvideo!

blog image
Online Marketing

Vom Konzept zum Clip: So planst du dein perfektes Produktvideo

Entdecke, wie du ein überzeugendes Produktvideo erstellst. Von der Zielsetzung bis zur Produktion – dieser Guide führt dich Schritt für Schritt durch den Prozess, um dein Produkt optimal in Szene zu setzen und deine Zielgruppe zu begeistern.

blog image
Online Marketing

Produktvideos: 10 unschlagbare Vorteile für Ihren Unternehmenserfolg

Entdecken Sie die Macht von Produktvideos! Unser Guide zeigt Ihnen, wie Sie überzeugende Videos erstellen, die Ihre Conversion-Rate steigern, Kunden binden und Ihre Marke stärken. Lernen Sie die 10 wichtigsten Vorteile kennen und starten Sie jetzt!

blog image
Online Marketing

Produktvideos: Der Schlüssel zu mehr Verkäufen und zufriedenen Kunden

Entdecke die 10 wichtigsten Vorteile von Produktvideos für dein Unternehmen. Von höheren Conversion-Raten bis zur Stärkung deiner Marke – erfahre, wie du mit visueller Kraft dein Marketing auf das nächste Level hebst.

blog image
Online Marketing

Produktvideos, die verkaufen: 10 Formate, die dein Produkt zum Star machen

Ein Produktvideo ist der Schlüssel, um potenzielle Kunden von deinem Angebot zu überzeugen. Wir stellen dir 10 kreative Arten vor, wie du dein Produkt perfekt in Szene setzen kannst - von klassischen Erklärvideos bis hin zu innovativen 360-Grad-Videos.

blog image
Online Marketing

Produktvideo erstellen: Der ultimative Guide für überzeugende Ergebnisse

Entdecke die Welt der Produktvideos! Von Definition bis Kaufbeeinflussung - dieser Guide enthüllt alles, was du wissen musst, um deine Produkte perfekt in Szene zu setzen. Tauche ein und werde zum Produktvideo-Profi!

blog image
E-Learning

Stimme und Sound: Der ultimative Guide für Schulvideo-Audio

Entdecke, wie du die perfekte Audio-Kombination für deine Schulvideos findest. Von der Sprecherwahl bis zur Musikauswahl – hier erfährst du alles, um deine Erklärvideo-Tonspur zu optimieren.

blog image
marketing

Von Meisterwerken lernen: Werbung analysieren anhand praktischer Beispiele

Tauche ein in die Kunst der Werbeanalyse! Entdecke anhand faszinierender Beispiele, wie du Marketing-Kampagnen sezierst und daraus wertvolle Erkenntnisse für deine eigenen Projekte gewinnst. Werde zum Werbung-Flüsterer!

blog image
technologische trends

Was ist eine Infografik? Dein visueller Guide zur Datenvermittlung

Tauche ein in die faszinierende Welt der Infografiken und entdecke, wie du mit visueller Magie selbst die trockensten Daten in spannende Geschichten verwandelst!

blog image
digitales marketing

Legefilm-Techniken: So bringst du deine Marke zum Leben

Tauche ein in die faszinierende Welt der Legefilme und entdecke, wie du mit dieser einzigartigen Technik deine Botschaften lebendig, verständlich und unvergesslich gestalten kannst.

blog image
storytelling

Mit Legetechnik zum Erklärfilm-Profi: Tipps und Tricks für Einsteiger

Entdecke, wie die Legetechnik deine Erklärkraft revolutioniert und komplexe Themen in fesselnde visuelle Geschichten verwandelt – ein Muss für jeden modernen Storyteller!

blog image
storytelling

Legevideo für Unternehmen: Komplexe Themen einfach erklärt

Entdecke die Kunst des Legevideos! In diesem Artikel erfährst du, wie du mit dieser faszinierenden Technik deine Botschaften kreativ und einprägsam vermittelst – perfekt für Erklärfilme und Unternehmenskommunikation.

blog image
Online Marketing

Scribble Videos: Komplexe Ideen einfach visualisiert

Tauche ein in die faszinierende Welt der Scribble Videos und entdecke, wie du mit einfachen Strichen komplexe Ideen zum Leben erwecken und deine Zuschauer in den Bann ziehen kannst.

blog image
Erklaerfilme

Kosten für Erklärfilme: Investition in visuelle Kommunikation

Erklärfilme sind mächtige Werkzeuge für deine Kommunikation. Doch was kosten sie wirklich? Tauche ein in die Welt der Filmproduktion und erfahre, wie du clever in visuelle Botschaften investierst.

blog image
technologische trends

Videoproduktion 2024: Dein Wegweiser zum perfekten Unternehmensfilm

Tauche ein in die Welt der Videoproduktion und entdecke, wie du mit cleveren Strategien und modernen Techniken deine Botschaft zum Leben erweckst – von der ersten Idee bis zum finalen Schnitt.

blog image
Online Marketing

Voiceover für Erklärvideos: Tipps und Tricks für den perfekten Ton

Tauche ein in die Welt des Voiceovers und entdecke, wie du mit der richtigen Stimme deine Erklärvideos zum Leben erweckst. Von der Auswahl des passenden Sprechers bis zur perfekten Aufnahmetechnik – hier erfährst du alles!

blog image
digitales marketing

Die Kunst des Stop-Motion-Filmens: Von Knetfiguren zu Oscar-Preisträgern

Tauche ein in die faszinierende Welt des Stop-Motion-Filmens! Entdecke, wie du mit einfachen Mitteln und viel Kreativität bewegende Geschichten erzählst und deine Ideen zum Leben erweckst - Frame für Frame.

blog image
storytelling

Die Kunst des Drehbuchschreibens: Tipps & Tricks für Anfänger

Tauche ein in die faszinierende Welt des Drehbuchschreibens und entdecke, wie du mit Kreativität, Struktur und einer Prise Humor deine Geschichten zum Leben erweckst – vom ersten Wort bis zum finalen "Cut!".

blog image
Unternehmen

Erfolgreich präsentieren: So werden Firmenpräsentationen zum Publikumsmagneten

Schluss mit gähnenden Zuhörern! Entdecke, wie du deine Firmenpräsentation in ein fesselndes Erlebnis verwandelst und dein Publikum von der ersten bis zur letzten Minute in den Bann ziehst.

blog image
Online Marketing

Kommunikationsstrategie 2024: Der Schlüssel zum Unternehmenserfolg

Tauche ein in die Welt der modernen Kommunikationsstrategie und entdecke, wie du mit cleveren Taktiken und visuellen Elementen deine Botschaften zum Leuchten bringst.

blog image
Online Marketing

Legevideo erstellen in 2024 (Der ultimative Guide für kreative Erklärfilme)

Entdecke die Kunst des Legevideos! Lerne, wie du mit einfachen Mitteln beeindruckende Erklärfilme erstellst und komplexe Themen anschaulich vermittelst. Tipps, Tricks und Tools für dein perfektes Legevideo.

blog image
content marketing

Skript schreiben leicht gemacht: 7 Tipps für packende Erklärvideos

Tauche ein in die Welt des Skriptschreibens und entdecke, wie du mit den richtigen Techniken deine Botschaft klar, unterhaltsam und unvergesslich gestalten kannst. Dein Weg zum perfekten Erklärvideo beginnt hier!

blog image
Unternehmen

Wie Schulungsvideos deine Mitarbeiter zu Spitzenperformern machen

Entdecke, wie Schulungsvideos das Lernen im Unternehmen auf ein neues Level heben und warum sie der Geheimtipp für effiziente Wissensvermittlung sind.

blog image
technologische trends

Video-Tutorials erstellen leicht gemacht: So wirst du zum Online-Lehrer

Entdecke die Welt der Video-Tutorials und revolutioniere deine Art zu lernen und zu lehren. Tauche ein in die Kunst der visuellen Wissensvermittlung und werde zum Meister deines Fachs!

blog image
News

Corporate Learning 2024: Innovative Strategien für erfolgreiche Mitarbeiterentwicklung

Entdecke, wie Corporate Learning die Arbeitswelt revolutioniert und Unternehmen fit für die Zukunft macht. Tauche ein in innovative Lernmethoden, die Mitarbeiter begeistern und Unternehmenserfolg nachhaltig steigern.

blog image
E-Learning

Erklärvideos im Unterricht: Der Schlüssel zum modernem Lernen

Tauche ein in die Welt der Erklärvideos im Unterricht und entdecke, wie du deinen Schulalltag mit visueller Magie zum Leben erweckst – eine Reise zu effektivem und spannendem Lernen beginnt jetzt!

blog image
marketing

Gut erklärt: Der Schlüssel zum Erfolg in der Kommunikation

Du willst deine Ideen effektiv vermitteln? Entdecke, wie du mit der Kunst des guten Erklärens deine Botschaft klar und verständlich rüberbringst - und dabei noch Spaß hast!

blog image
News

Videos clever zusammenfassen mit KI: Tipps & Tricks für Marketer

Entdecke, wie KI-Tools deine Videoinhalte auf den Punkt bringen und deinem Content-Marketing einen Boost geben – Zeit sparen war noch nie so einfach!

blog image
Online Marketing

Marketing Marketers: Experten-Tipps für deine Kampagnen

Du bist Marketing Marketer und suchst nach frischen Ideen? Entdecke in diesem Artikel 7 innovative Strategien, die deine Kampagnen auf das nächste Level heben und deine Zielgruppe garantiert begeistern werden.

blog image
Unternehmen

So nutzt du die Kraft von Testimonial Videos für dein Business

Entdecke, wie Testimonial Videos deine Marketingstrategie revolutionieren können und warum authentische Kundenstimmen der Schlüssel zu mehr Vertrauen und Conversions sind.

blog image
Online Marketing

Unternehmensvideo: Deine Marke zum Leben erwecken

Entdecke, wie ein professionelles Unternehmensvideo deine Marke stärkt, Kunden begeistert und dein Business auf das nächste Level hebt. Tipps, Tricks und Inspiration für deinen Erfolg!

blog image
Online Marketing

Social Media Videos: Der Schlüssel zum viralen Erfolg deiner Marke

Entdecke, wie du mit Video-Content deine Social-Media-Strategie auf ein neues Level hebst und deine Zielgruppe begeisterst. Tauche ein in die Welt der viralen Videoinhalte!

blog image
digitales marketing

Videos im Marketing: Dein Weg zum digitalen Erfolg

Entdecke, wie Videos dein Marketing auf ein neues Level heben können. Von Erklärvideos bis zu viralen Clips - hier erfährst du alles über die Macht bewegter Bilder in der digitalen Welt.

blog image
Online Marketing

Englische Erklärvideos: Dein Turbo für internationales Marketing

Entdecke, wie ein Erklärvideo auf Englisch deine Botschaft weltweit verbreitet und deinem Business Flügel verleiht. Lass uns gemeinsam die Macht der visuellen Kommunikation entfesseln!

blog image
digitales marketing

Videos animieren leicht gemacht: Tipps und Tricks für beeindruckende Erklärvideos

Entdecke die Kunst des Videos Animierens und verleihe deinen Marketingbotschaften Leben! In diesem Artikel erfährst du, wie du mit animierten Erklärvideos komplexe Themen einfach und unterhaltsam vermittelst.

blog image
digitales marketing

Einstieg in die Welt der Animationstechniken

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Animationstechniken und entdecken Sie, wie Sie mit 2D, 3D, Stop-Motion und Motion Graphics beeindruckende Erklärvideos erstellen!

blog image
storytelling

So erstellst du Storyboard & Drehbuch für Schulvideos, die Schüler begeistern

Erklärfilme im Unterricht sind ein mächtiges Tool für nachhaltiges und begeisterndes Lernen. Doch wie entwickelst du mitreißende Storys und visualisierst komplexe Inhalte so, dass deine Schüler:innen richtig Lust aufs Lernen bekommen?

blog image
E-Learning

Erklärvideos für die Schule erstellen: So geht's!

Willst du deine Schüler begeistern und komplexe Themen anschaulich vermitteln? Erklärvideos sind der Schlüssel! Wir zeigen dir in x Schritten, wie du professionelle Lernvideos für deinen Unterricht erstellst. Lass dich inspirieren und revolutioniere deine Lehrmethoden!

blog image
digitales marketing

Professionelles Werbevideo erstellen lassen: Darauf kommt es an

Ob als Eyecatcher auf der Webseite, als Social-Media-Spot oder für eine E-Mail Kampagne - mit einem kreativen Werbevideo ziehen Sie garantiert die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe auf sich. Wir verraten Ihnen, was ein gutes Werbevideo ausmacht.

blog image
Online Marketing

Mit Erklärvideos Kunden begeistern: Jetzt Produktvideo erstellen lassen

Erklärvideos sind die Alleskönner im modernen Marketing. Sie machen komplizierte Sachverhalte im Handumdrehen verständlich und bleiben dabei noch unterhaltsam. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen auf die Kraft animierter Erklärfilme setzen. Wir zeigen Ihnen, warum das so ist!

blog image
E-Learning

So gelingt Bildung mit Erklärvideos - Tipps für alle Schulfächer

Stellen Sie sich vor, Ihre Schüler fiebern regelrecht dem nächsten Mathevideo entgegen. Utopisch? Nein, der Einsatz von Erklärvideos macht's möglich! Erfahren Sie jetzt, wie die animierten Filme in verschiedenen Fächern für mehr Motivation, Verständnis und Lernerfolge sorgen.

blog image
E-Learning

Erklärvideos im Schulunterricht effektiv einsetzen - Tipps und Beispiele

Erklärvideos sind ein vielseitiges und motivierendes Medium, um komplexe Themen im Unterricht anschaulich zu vermitteln und Schüler aktiv einzubinden. Mit unseren Tipps und Praxisbeispielen gelingt der effektive Einsatz garantiert!

blog image
E-Learning

Erklärvideo erstellen für Schulen: Die 10 spannendsten Arten im Überblick

Erklärvideos sind die Helden des modernen Unterrichts! Sie machen komplexe Themen leicht verständlich und sorgen für Aha-Momente bei den Schülern. Aber welche Arten von Erklärfilmen gibt es überhaupt und was zeichnet sie aus? Wir stellen dir die 10 spannendsten Varianten vor.

blog image
E-Learning

Tauche ein in die faszinierende Welt der Erklärvideos und entdecke ihr volles Potenzial für den Schulalltag

Entdecke, wie Erklärvideos deinen Unterricht revolutionieren! Sie verwandeln komplexe Themen in leicht verständliche visuelle Erlebnisse und bieten unzählige Vorteile für Lehrer und Schüler. Tauche ein in ihre faszinierende Welt und lass dich inspirieren!

blog image
Videomarketing

Erklärfilme - Komplexe Themen leicht verständlich machen

Erklärfilme sind das perfekte Mittel, um komplexe Themen leicht verständlich zu vermitteln. Erfahre alles über Konzeptentwicklung, Drehbuch, Storyboard und Animation von den Experten bei explainr.de!

blog image
marketing

Erklärfilme - die vielseitigen Alleskönner im Marketing und darüber hinaus

Tauche ein in die vielseitige Welt der Erklärfilme und entdecke, wie sie in Marketing, Vertrieb, interner Kommunikation und darüber hinaus wahre Wunder wirken können.

blog image
digitales marketing

Erklärfilm vs. Animation: Was ist der Unterschied und wann setze ich was ein?

Tauche ein in die faszinierende Welt der Erklärfilme und Animationen! Hier erfährst du alles über die Unterschiede, Einsatzgebiete und mehr. Lass dich inspirieren und finde heraus, welches Format am besten zu deinen Zielen passt.

blog image
content marketing

Vorteile von Erklärfilmen: So steigern Sie Conversion, Kundenbindung und Markenbekanntheit

Du möchtest die Vorteile von Erklärfilmen auch für dein Business nutzen? Dann tauche ein in diesen spannenden Artikel und erfahre, wie auch du von überzeugenden Videos profitieren kannst!

blog image
technologische trends

Entdecke die vielfältigen Facetten der Erklärfilme

Entdecke die faszinierende Welt der Erklärfilme und tauche ein in die vielfältigen Möglichkeiten, wie sie deine Botschaft auf eine einzigartige und unvergessliche Weise vermitteln können.

blog image
Online Marketing

Was ist ein Erklärfilm? Alles, was du wissen musst

Du hast sicher schon von Erklärfilmen gehört, aber weißt du auch genau, was sie sind und warum sie so effektiv in der Unternehmenskommunikation eingesetzt werden? In diesem umfassenden Artikel erfährst du alles Wissenswerte über Erklärfilme.

blog image
Videomarketing

Mach dein Produkt lebendig: So erstellst du ein animiertes Erklärvideo

Tauche ein in die faszinierende Welt der animierten Erklärvideos und entdecke, wie du deine Botschaft auf einzigartige Weise zum Leben erweckst. Lass dich inspirieren und lerne, wie du mit Kreativität, Klarheit und Tiefgang deine Zielgruppe begeisterst und nachhaltig überzeugst.

blog image
E-Learning

Erklärvideos für die Schule - so bringst du deinen Unterricht auf ein neues Level!

Tauche ein in die faszinierende Welt der Erklärvideos und erfahre, wie du mit diesem innovativen Tool komplexe Themen spielend leicht erklären, deine Schüler begeistern und den Lernerfolg auf ein neues Niveau heben kannst.

blog image
Online Marketing

7 Tipps für mehr Überzeugungskraft

Überzeugend präsentieren: Tipps von Shell und Moussa. Leben einhauchen, persönliche Geschichten erzählen und das Publikum zum Mitdenken anregen. Mit Bildern, Körpersprache und visuellen Hilfsmitteln komplexe Ideen vermitteln. Die Kunst des Wooing beherrschen. Mehr dazu in meinem Blog!

blog image
infografik
Online Marketing

Animierte Infografiken - Best Practice in 2024

animierte Inforgrafiken, eine Übersicht und Tipps für animierte Infografiken im Jahr 2024

blog image
Online Marketing

7 Tipps für ihre Content Marketing Maßnahme - Teil 1 

Marketing durch Geschichtenerzählen über Menschen und Charaktere ist effektiv, um die Identität und Werte eines Unternehmens zu vermitteln. Sieben Tipps zur Umsetzung umfassen die Entwicklung von Charakteren, Markenwert-Integration und das Zeigen von "Menschen hinter den Kulissen".

blog image
Online Marketing

7 Tipps für ihre Content Marketing Maßnahme - Teil 2 

In Teil 2 der Tipps für Content Marketing erfahren Sie, wie Sie die Herkunft Ihres Unternehmens nutzen und ehrliche Geschichten erzählen können. Analysieren Sie vorbildliche Geschichten und integrieren Sie Charaktere, um eine bessere Verbindung zur Zielgruppe herzustellen.

blog image
interview

Inside Explainr: Skriptschreiber Mark T. Harris im Interview 

Drehbuchautor Mark T. Harris erzählt, warum er in Berlin und Los Angeles lebt und wie die Zusammenarbeit mit Explainr zustande kam. Harris betont die Konzentration aufs Wesentliche bei animierten Erklärfilmen und erklärt, warum nicht jeder ein Skript schreiben kann.

blog image
Videomarketing

Video & Storytelling Film - Die Zukunft des Marketing Teil 1

Digitales Marketing erfordert ein Umdenken in Richtung emotionaler Geschichten, um im Überfluss der digitalen Welt aufzufallen.

blog image
Videomarketing

Video & Komplexitätsreduktion - Die Zukunft des Marketing Teil 2

Video ist wichtig für Marketing, da es eine multi-sensorische Erfahrung bietet und wir von Natur aus auf Bewegung und menschliche Interaktion reagieren. Laut der "Brain Lady" Dr. Susan Weinschenk gibt es vier Gründe, warum wir Videos bevorzugen: Gesichter, Stimme, Emotionen und Bewegung.

blog image
Videomarketing

Video & Motion Graphics – Die Zukunft des Marketing Teil 3 

Der Artikel betont die Bedeutung von Video für das Marketing, um schnell eine emotionale Verbindung aufzubauen. Eine größere Auswahl an Darstellungsformen ist zweckmäßig, um Kundenbindung aufzubauen und positive Beziehungen zwischen Publikum, Marke und Produkt zu schaffen.

blog image
storytelling

Die Kunst des Storytellings - Teil 1 

Geschichten sind die Grundlage von Kommunikation und Marketing. Die Kunst des Geschichtenerzählens besteht darin, Emotionen zu wecken und Menschen zu bewegen, indem man sich auf besondere Ereignisse und Details aus dem Leben konzentriert.

blog image
storytelling

Die Kunst des Storytellings - Teil 2

In Teil 2 der Blog-Reihe "Die Kunst des Storytellings" wird verdeutlicht, dass Emotionen uns Menschen viel stärker beeinflussen als bloße Fakten. Durch eine anschauliche Geschichte kann man andere überzeugen und das funktioniert in allen Bereichen der Kommunikation.

blog image
Erklaerfilme

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! 

Visuelle Darstellungen sind entscheidend für die Vermittlung von Emotionen und komplexen Kontexten. Sie sparen Zeit, bleiben nachhaltiger im Gedächtnis und fördern die Entscheidungsfindung durch emotionale Wahrnehmung. Explainr unterstützt bei aufwändigen Visualisierungen.

blog image
Erklaerfilme

Überschriften mit Wow Effekt: Das müssen Sie wissen! 

Die richtige Überschrift erregt Aufmerksamkeit: Emotionalität, Prägnanz und Signalwirkung sind entscheidend. Die Kernaussage sollte klar und leicht verständlich formuliert werden. Kontraste, Überraschungen und Wortspiele können die Überschrift aufhübschen und den Leser zum Weiterlesen bewegen.

blog image
Erklaerfilme

Der Siegeszug des Erklärfilms Teil 1 

Der Erklärfilm ist ein wirksames Instrument im Marketing von Startups und Unternehmen. Er sollte kurz, allgemeinverständlich und prominent platziert sein, um Kunden zu gewinnen und die Konversionsrate zu erhöhen.

blog image
Erklaerfilme

Der Siegeszug des Erklärfilms Teil 2 

Erklärfilme sind nicht nur für höhere Konversionsraten gut, sondern auch für mehr Presseveröffentlichungen, SEO, virale Verbreitung auf Social Media und als Schulungswerkzeug. Sie vermitteln Kunden frühzeitig eine Vision und helfen Start-ups, im Markt zu bleiben.

blog image
Erklaerfilme

Der Siegeszug des Erklärfilms Teil 3

Der Artikel gibt Tipps zur Produktion von Erklärvideos. Wichtige Regeln sind, keine viralen Videos zu produzieren, den Nutzen des Produktes zu erklären, sich auf die wichtigsten Botschaften zu konzentrieren, das Video mit einem Handlungsaufruf zu beenden und es aufmerksamkeitsstark zu platzieren.

blog image
infografik

Jeder liebt Infografiken!

Infografiken sind ein effektives Marketing-Instrument, um visuell ansprechend und leicht verständlich wichtige Informationen zu vermitteln und das Interesse an Präsentationen zu steigern. Mit Zahlen und Statistiken veranschaulichen Infografiken Botschaften aller Art.

blog image
infografik

Steigerung der Konversionsraten mit Infografiken! Teil 2

Infografiken sind ein effektives Mittel zur ansprechenden Darstellung komplexer Daten. Tools wie Hohli, Visual.ly, Daytum, Wordle und Gapminder unterstützen bei der Erstellung. Qualität ist entscheidend für Wirkung und Markenbekanntheit.

blog image
Erklaerfilme

Erklärfilm Produktion - "Erklären, erklären, erklären“

Verkäufer sollten besser erklären können, sagt Lee LeFever von Common Craft. Erklärfilme helfen. Die elementare Aufgabe ist, das Produkt zu erklären. Konzentrieren Sie sich auf das Wozu/Warum? Einfachheit ist besser als Pfiffigkeit. Betrachten Sie das Ganze. Erzählen Sie eine Geschichte.

blog image
interview

Im Interview mit dem Open Coffee Club 

Melanie Retzlaff trifft den Leiter des ”OpenCoffee Club Munich” Björn Jopen und redet mit ihm über seine Arbeit als Startup-Förderer, den Stellenwert von Networking für Jungunternehmer und seine Pläne für 2013. 

blog image
Unternehmen
storytelling

Storytelling Beispiele - In 5 Schritten zum Helden 

Erstellen Sie einen Helden für Ihre Unternehmenskommunikation durch Personas. Identifizieren Sie Charakteristika Ihrer Zielgruppe und geben Sie Ihren Personas Namen und Hintergrundgeschichten, um zu zeigen, wie Ihr Produkt genutzt werden kann.

blog image
storytelling

Big Pharma - Little Sales

Ein ehemaliger Pharma-Vertriebler erkennt, dass das Aufzählen von Studien und Daten nicht ausreicht, um Ärzte zu überzeugen. Erst durch emotionale Geschichten und erfolgreiche Behandlungen konnte er mehr verkaufen.

blog image
storytelling

Auch Präsentationen brauchen Geschichte

Überzeugende Präsentationen benötigen Geschichten, die Verstand und Herz ansprechen. Nutzen Sie persönliche Beispiele und Geheimnisse, um das Publikum anzuregen.

blog image
Videomarketing

Fahrrad statt Anzug: Auf der Echtzeit

Explainr war 2013 bei der vierten Echtzeit in München dabei und begeistert von der lockeren Atmosphäre, dem Austausch mit anderen Gründern und Investoren sowie der Vielfalt an Start-Ups. Das STYLIGHT Office bot die perfekte Location für den Abend.

blog image
storytelling

Das Storytelling Gebot: Emotionen

Andrew Stanton von Pixar hat im TED Talk betont, dass gute Geschichten das Publikum emotional berühren müssen. Ein guter Storyteller sollte Interesse wecken, ein Versprechen geben, das Publikum arbeiten lassen, Veränderung aufzeigen, Erwartungen aufbauen und ein klares Motiv haben.

blog image
interview

Im Interview "YOU IS NOW"

Melanie Retzlaff trifft den Leiter des "YOU IS NOW" StartupInkubators der Scout24 Gruppe, Stefan Lemper, und redet mit ihm über Startup-Förderung, die Zusammenarbeit mit Explainr und die Bedeutung von Erklärfilmen für das Online-Marketing der Zukunft. 

blog image
Erklaerfilme

Die CeBIT ist von Erklärfilmen begeistert

Ein Mann geht in seinem Anzug den Gang entlang, sieht auf die Monitore des Standes 57 und sagt: „Genau so etwas brauche ich.“

blog image
storytelling

Storytelling Marketing Beispiele - Sportliche Erklärfilme

Kurze Online-Videos sind die Zukunft des Marketings, da Experten oft zu viel Wissen voraussetzen. Sportliche Erklärfilme können helfen, Verwechslungen aufzuklären und komplexe Produkte zu erklären. Denn was man selbst versteht, muss der Kunde nicht zwangsläufig verstehen.

blog image
Erklaerfilme

Tipps für Erklärfilme

Tipps zur Erstellung Ihres Erklärfilms

blog image
Videomarketing

Zukunft des Marketings (Teil 2)

Die Eintrittsbarrieren sind niedrig

blog image
Videomarketing

Zukunft des Marketings (Teil 1)

Warum kurze online Videos die Zukunft des Marketings sind.

blog image
Unternehmen

Kunde: Mapping Master

Erklärfilm Mappingmaster